Markteinführung des Volkswagen ID.3

Am 4. November 2019 ging es endlich los. In Zwickau startete die Produktion des neuen VW ID.3. Sogar die deutsche Bundeskanzlerin war, gemeinsam mit dem Chef des Konzerns, Dr. Herbert Diess, anwesend, als das erste Elektroauto dieser Generation das Band verließ. Es handelte sich um den neuen VW ID.3 – ganz in Weiß.

Jetzt, im Juli 2020, findet die offizielle Markteinführung des E-Autos VW ID.3 statt. Die Zuschauer aus München können dem Spektakel im Pop-up Store des Werksviertels beiwohnen. Einige Hundert Menschen hatten seit dem Eröffnungstag, dem 04.06.2020 die Möglichkeit, sich über E-Fahrzeuge der Marke Volkswagen zu erkundigen. Jetzt dauert es nur noch ein paar Wochen, bis das Bestellsystem verfügbar ist. Doch schon heute können kaufinteressierte Menschen den neuen ID.3 aus nächster Nähe erleben.

Was bietet der neue VW ID.3?

Mitarbeiter von VW Zwickau mit den neuen ID.3
In Zwickau werden jetzt ausschließlich
Autos mit E-Antrieb gebaut.

Wenn man sich in Kreisen der Elektro-Fahrzeuge des Herstellers Volkswagen bewegt, stellt man schnell fest, dass der VW ID.3 das erste vollelektrische Auto in dieser Serie ist. Dabei bietet der Hersteller das Fahrzeug mit verschiedenen Batteriegrößen an. So kann mit einer Akkuladung eine Reichweite von 330 bis zu 550 Kilometern erreicht werden. Zudem punktet das neue Fahrzeug in Sachen Nachhaltigkeit. Zieht man Bilanz, kommt hier ein CO2-neutraler Volkswagen zu den Kunden. Das dynamische Fahrverhalten und der geräumige Innenraum sorgen für Freude auf den Straßen. Manche registrierte Frühbucher konnten es kaum erwarten. Sie haben bereits seit dem 17.06.2020 die Möglichkeit, bei ihrem Händler des Vertrauens den VW ID.3 zu bestellen. Die anderen Volkswagenliebhaber müssen sich noch bis Mitte Juli gedulden. Dann findet der allgemeine Bestellstart statt.

Im Hause Volkswagen gibt es einen Leiter des Vertriebs und Marketings für Deutschland. Sein Name ist Holger B. Santel. Er bezog ebenfalls Stellung zur Markeinführung des vollelektronischen Autos. Dabei erklärt er, dass Volkswagen Pkw den Käufern ein vollumfassendes Konzept an Mobilität im Elektrofahrzeug anbietet. Schon vor dem Bestellstart stelle Volkswagen den ID.3 im Werksviertel vor. Der Wagen ist dazu da, von Interessenten berührt zu werden. Er soll Faszination auslösen und die Kunden sollen ihn mit allen Sinnen wahrnehmen können. Die Menschen sollen das neue Aushängeschild der ID-Serie im Werksviertel hautnah erleben können.

Zukunft und Vergangenheit – VW vermittelt Gefühle der Freiheit

Was man auf Bildern und in Broschüren nicht widerspiegeln kann: Den VW ID.3 muss man live erleben. Die beeindruckende Architektur des Fahrzeuges sollte live bewundert werden können. Vor Ort bekommt der Kunde die Gefühle, welches der VW ID.3 in sich vereint. Zukunft und Vergangenheit werden mit diesem Modell vereint. Die außergewöhnlich kombinierte Nutzung von öffentlichem Platz und Gebäuden machen aus dem Werksviertel den perfekten Vorführort für Volkswagen. Holger B. Santel beschreibt diesen Ort als „perfekten Rahmen“ für die Markteinführung des ID.3. Das Gelände wird das Zukunftsviertel für München werden.

Im Pop-up Store in München können sich Kunden noch bis zum 30.07.2020 von dem engagierten Volkswagen-Team informieren und beraten lassen. Alles, was es zu dem vollelektrischen Auto zu wissen gibt, wird von den Mitarbeitern erklärt. Dazu gehören Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit dem VW ID.3 stehen, die nötige Infrastruktur oder beispielsweise der Ladevorgang des Autos.

Der Besuch des ID-Stores ist immer Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr möglich. An Samstagen kann der Pop-up Store von 10.00 bis 16.00 Uhr besucht werden.

Bilder: Copyright: Volkswagen AG

Wir bei Facebook

SuperWebTricks Loading...