Geerbter Schmuck: So lässt sich sein Wert ermitteln

Deshalb lohnt es sich, den Wert von Schmuck zu ermitteln

Unverhofftes Glück finden manche Menschen über ihr Erbe. Etliche Schmuckstücke, wie Ketten oder Ringe aus dem Nachlass können unter Umständen viele Tausende von Euros wert sein. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass nicht alles was glänzt, auch Gold ist, denn manche Objekte besitzen kaum einen echten Wert. Um herauszufinden, wie viel Wert die Gegenstände tatsächlich besitzen, sollten Experten zu Rate gezogen werden, die mit ihrer Erfahrung präzise ermitteln können, wie viel Geld die Schmuckstücke im Verkauf erbringen. Dabei sollten Besitzer jedoch vorsichtig sein, denn Experten, die gleichzeitig den Ankauf von Schmuck anpreisen, schätzen den Preis zu ihrem Vorteil etwas geringer ein, schließlich möchten sie vom Kauf der Objekte ebenfalls profitieren.

Frau hält Perlenohrringe auf ihrer Hand

Professionelle Experten ermitteln den Wert von Schmuckstücken

Schmuck muss nicht sofort verkauft werden, dennoch ist es interessant in Erfahrung zu bringen, wie viel Wert die einzelnen Gegenstände besitzen. Manch einer verwahrt sie auf diese Weise als Geldanlage für schlechte Zeiten, andere möchten den Schmuck gerne später weitervererben. Eine unabhängige Expertenexpertise erfolgt durch einen fachkundigen Juwelier, der für die Analyse jedoch meist eine kleine Gebühr verrechnet. Diese beträgt in der Regel zwischen 50 und 80 Euro und lohnt sich vor allem dann, wenn der Wert der Schmuckstücke als äußerst hoch eingeschätzt wird. Vorsicht ist bei Offerten geboten, die das Einschicken von Schmuck gewähren. Es existiert kaum eine Gewährleistung dafür, dass der Schmuck tatsächlich beim Prüfer ankommt oder wieder seinen Weg zum Absender zurückfindet. Besser ist es daher persönlich einen Juwelier aufzusuchen und riskante Umwege zu vermeiden. Generell gilt es Abstand von dubiosen Anzeigen unbekannter selbsternannter Gutachter zu nehmen.

Ankauf von Schmuck

Wurde der Schmuck einmal geschätzt, können Besitzer entscheiden, wie sie weiter vorgehen. Beispielsweise ist es jetzt möglich, den Schmuck weiterzuverkaufen. Ein Schmuckankauf in Berlin oder einer anderen, deutschen Großstadt ist die wohl einfachste Option, zu Bargeld zu gelangen. Hierbei sollten Verkäufer im Hinterkopf behalten, dass sie niemals den vollen Wert des Rings oder der Kette erhalten, da die Käufer noch einen Gewinn erwirtschaften möchten. Es ist zwar ratsam seinen Wert zu kennen, jedoch sollten Verkäufer, die den Schmuckankauf in Berlin nutzen, nicht mit überzogenen Vorstellung in die Verhandlung starten. Zu viel Geld zu verlangen schreckt die Händler ab, denn sie kennen meist den Wert oder können diesen vor Ort präzise analysieren. Seriöse Händler teilen ihren Verkäufern mit, dass sie einen gewissen Verhandlungsspielraum benötigen, damit sie wirtschaftlich agieren können. Dadurch wird dem Verkäufer zudem transparent vermittelt, weshalb die Ankäufer nicht den vollen Preis des Wertes zahlen möchten.

Eine Wertanlage, die einen langen Bestand aufweist

Verschiedene alte, wertvolle Schmuckstücke

Schmuck ist und bleibt eine Wertanlage, wenn er aus seltenen und edlen Materialien gefertigt wurde. Silber und Gold zählen dabei zu den wohl bedeutsamsten Grundlagen der Schmuckherstellung. Sie bieten auch langfristig gelagert eine sichere Wertanlage. Wenn Gold- und Silberpreise in Bewegung sind, können zu hohem Preis gekaufte Wertgegenstände auch durchaus einmal weniger Erlös einbringen. Hierbei ist es clever, sich an den aktuellen Preisen zu orientieren. Trotz aller Schwankungen fallen Edelmetalle, wie Silber, Gold aber auch Platin niemals in das Bodenlose, sondern besitzen immer einen gewissen Wert, der sich vor allem in Krisenzeiten zeigt. Immer mehr Menschen lagern daher ihre Wertgegenstände, wie ihren Schmuck sicher im Tresor ein, um ihn für schlechte Zeiten als Finanzmittel geltend machen zu können oder ihn weiterzuvererben.

Auf einer Auktion erzielen manche Verkäufer hohe Endpreise

Welchen Grund die Einlagerung hat ist fast unwichtig, doch sie ist nur sinnvoll, wenn der Wert des Schmucks zielführend ermittelt wurde. Manchmal kann hierbei auch eine Auktion von Vorteil sein. Vor allem Menschen, die ihre Schmuckstücke gerne in Geld verwandeln möchten, sind hier richtig. Anders als der klassische Schmuckhändler, der noch eine Gewinnmarge mit einberechnet, kann auf einer Auktion der Schmuck auch den ermittelten Wert übersteigen. Was tatsächlich wertvoll ist, das liegt bei hohen Gebotskämpfen nicht mehr in den Händen von schätzenden Profis, sondern in jenen von Bietern, die das Objekt für sich gewinnen wollen. Vor einer Auktion werden Schmuckstände durch Sachverständige genauestens unter die Lupe genommen, damit auch Auktionatoren, die keinerlei Wissen zum Schmuckstück haben, den eigentlichen Wert kennen. Eine Auktion führt in manchen Fällen zu einem vielfachen des ermittelten Wertes. Sie kann aber auch dazu führen, weniger Geld für das Schmuckstück zu erzielen, als ursprünglich vermutet. Eine Auktion sollte daher gut überlegt werden. Wer das Risiko kennt und gerne sein Glück austesten will, der liegt mit einem solchen Vorhaben auf der richtigen Seite.