Welche Alltagsgegenstände werden von Industriemaschinen gefertigt? Wissen, was man sonst nicht weiß!

Ohne maschinelle Fertigung wären viele Alltagsgegenstände heutzutage teuer und selten. Durch Walzen von Blech, Töpfern mit Industriemaschinen oder Fräsen von Holzwerkstoffen können Massenprodukte schnell und exakt angeboten werden. Selbermachen ohne maschinelle Hilfe ist dadurch zu einem beliebten Hobby geworden, um wenigstens ein paar Unikate nutzen zu können.

Simpel, selten und praktisch: Alltagsgegenstände aus Weißblech

Verschiedene Kochutensilien aus Kunststoff und Blech
Maschinell produzierte Gegenstände brauchen
wir überall im Haushalt – von der Küche…

Überwiegend ist Weißblech von Blechdosen bekannt. Aber mit gebrauchten Blechwalzen und einer Stanzmaschine wurde und wird außerdem hübsches Blechspielzeug mit Funktionen produziert. Das begeistert schon kleine Spielzeugfans, die damit nicht besonders sorgsam umgehen. Kleine Blechwalzen sind bei manchen Schmuckdesignern in Gebrauch. Diese stellen damit Grundformen von Stapelringen her. Die Basisform kommt aus der Maschine, die Gestaltung geschieht anschließend in Handarbeit. Aus dem Haushalt sind Blechartikel beispielsweise als simple Eierschneider oder Eierbecher bekannt. Auch die geliebte Keksdose wird aus Weißblech gewalzt, anschließend geprägt und mit einem hübschen Druck appetitanregend aufgepeppt. Obwohl Blech langlebig ist, besteht ständig ein konstant hoher Bedarf an neuen Artikeln von der Walze.

Industriemaschinen für Alltagsgegenstände aus Ton

Töpfern gehört zu den meditativen Hobbys vieler kreativer Menschen. Für die Massenproduktion von Tassen, Schalen und anderen Alltagsgegenständen wäre eine solche händische oder halbmaschinelle Manufakturarbeit nicht geeignet. Deshalb werden industriell Blumentöpfe, Gartenzwerge und andere Gartendekorationen modern vorbereitet, geformt, gebrannt und dekoriert. Sammler von Gartendeko sind manchmal enttäuscht. Denn bei aller optischen Schönheit bedeutet Massenproduktion auch zig Mal das identische Aussehen und somit keinen individuell geschmückten Garten. Alltägliche Baustoffe wie Fliesen, Formsteine oder Klinkerplatten fallen täglich zu tausenden aus den Maschinen. In ebenso großer Menge werden sie in Feuchträumen, an Fassaden oder als Teil einer Wanddekoration verbaut.

Alltagsgegenstände aus Kunststoff

Kunststoff ist ein sehr junger Werkstoff mit zahlreichen Nachteilen für Umwelt und Klima. Allerdings entstehen mit industrieller Fertigung nicht nur Wegwerfartikel. Ein Bodenbelag aus Kunststoff hält in der Regel über Generationen. Über die Herkunft einer Gießkanne, des Gartenschlauchs oder Putzeimer denkt niemand nach. Solche Alltagsgegenstände, ebenso wie Messbecher, Pfannenwender oder Kühldosen, werden als selbstverständlich in Haus und Garten verwendet. Sie gehören bei den Herstellungskosten zu den echten Pfennigartikeln und werden deshalb ebenfalls billig im Handel verteilt. Hier sollten die Menschen im Alltag solche Kunststoff-Gegenstände bevorzugen, die keine Schadstoffe „ausatmen“ und somit auch für Kinder und Haustiere risikolos bleiben.

Programmierte Formen aus der Drehmaschine

Schraubendreher, Kantschlüssel und weitere Werkzeuge
… bis in den Keller finden sich Gebrauchs-
gegenstände aus Kunststoff und Metall.

Mit einer Drehmaschine lassen sich Holz, Metalle und Kunststoff beliebig zu Werkstücken oder nützlichen Alltagsgegenständen verarbeiten. Noch einfacher gelingt dieser Herstellungsprozess im industriellen Großformat mit einer CNC Drehmaschine gebraucht. Der Prozess der Materialbearbeitung ändert sich nicht. Lediglich die Programmierung wird den aktuellen Produktwünschen angepasst. Selbst hierbei gibt es verschiedenste Software für riesige Produktmengen in kurzer Zeit bei absolut uniformem Aussehen und identischen Funktionen. Kleine Drehmaschinen sind bei Heimwerkern beliebt, um aus Werkstoffen individuelle Einzelstücke selbst herzustellen. Dabei gedenken viele Hobby-Dreher ihrer Vorfahren, die noch ausschließlich mit Händen, Füßen und mechanischem Werkzeug Alltagsgegenstände für das ganze Dorf produzierten.

Fazit:

Alltagsgegenstände wurden zu historischen Zeiten von Handwerkern mit mechanischen Werkzeugen hergestellt und in dementsprechend geringer Zahl angeboten. Durch die heutzutage maschinelle Fertigung können die gleichen Dinge in riesigen Mengen kurzfristig bereitgestellt werden. Beim Gebrauch solcher Alltagsgegenstände aus der Industriemaschine machen sich die Anwender keine oder höchstens gelegentlich Gedanken um die Art der Herstellung.