Die Neuvorstellung des Huawei P40 Pro+

Endlich ist es soweit: Huawei hat das Nachfolgemodell seines P40 Pro+ released. Es soll die verbesserte Version zum P 40 Pro sein. Im Vergleich zu seinem Vorgänger punktet das P40 Pro+ mit seiner neuen Keramik-Hülle und der leistungsstärkeren Kamera.

Neue Ideen – neues Konzept

Der größte Unterschied soll laut Huawei die Hülle aus Keramik sein. Diese wird bis zu 5 Tage lang gebrannt, um so resistenter gegen Kratzer zu sein. Gewöhnlicherweise verwenden Smartphonehersteller Gorilla Glas, da diese sehr robust sind im Vergleich zu normalem Glas. Nun setzt Huawei auf eine neue Technologie, die es fast unmöglich macht, dass das Display splittert nach einem Sturz.

Aus Alt mach Neu

Seit dem iPhone 11 ist die Fünf-Linsen-Kamera für Smartphones ein Muss. Doch selbst hier hat Huawei eine Technik eingebaut, die es bis jetzt auf dem Markt noch nicht gab.
Die ersten vier Linsen lösen mit 50, 40, sowie 8 Megapixel. In der fünften Linse ist ein ToF-Sensor (3D-Kamerasystem, das Distanzen messen kann), der mit einer Infrarotkamera bestückt ist, die die Fotoqualität verbessert. Dazu kommt, dass das Smartphone zwei statt einer Telefotolinse besitzt. Durch diese neue Technologie verspricht Huawei einen zehnfachen optischen Zoom. Dabei hat die Vorderkamera einen Tiefensensor, der mit 32 Megapixel fotografieren kann.

Die Fachseite GSMArena hat das P40 Pro+ zum vielseitigsten Kamerahandy gekürt, das derzeit auf dem Markt ist, da es kein anderer Hersteller derzeit mit der Hardware oder der Aufnahmemodifikation aufnehmen kann.

Das Innenleben eines Smartphones

Im Vergleich zu seinem Vorgänger besitzt das P40 Pro+ einen stärkeren Prozessor, zudem hat es statt 256 GB internen Speicher sogar 512 GB. Erweiterbar ist es wie beim Vorgänger um bis zu 256 GB zusätzlich.

Nicht wie sonst üblich, hat das P40 Pro+ einen 8 GB großen Arbeitsspeicher. Im Vergleich haben andere Smartphones nur bis zu 4 GB Arbeitsspeicher. Daher ist das P40 Pro + auch für Gamer sehr lukrativ.

Unterschiede gibt es auch beim Fingerabdrucksensor. Da dieser unter dem Display verbaut wurde, verspricht Huawei eine schnellere Funktionalität als bei seinen Vorgängern. Die Displaygröße ist wie beim P40 Pro bei 6,58 Zoll und löst mit 2.640 zu 1.200 Pixel auf. Der Akku ist wie zuvor bei 4.200 Milliamperstunden gesteuert. Dazu ist es wie sein Vorgänger 5G-fähig.

Das Problem mit den Google Apps

Durch den Handelsstreit zwischen Amerika und China, ist es Huawei untersagt die Google-Apps auf seinen aktuellen Smartphones anzubieten. Jedoch hat Huawei sich dies zunutze gemacht und neben dem Android 10 als Betriebssystem seine eigene Benutzeroberfläche Emui 10.1 installiert. Dadurch konnte Huawei seine eigenen Apps kreieren, die sie in der „AppGallery“ anbieten.

Doch dies ist nicht die einzige Neuerung, die Huawei entwickelte. Neben den Huawei Mobile Services entwickelten sie eine eigene Suchfunktion, die „Petal Search“, die dem User ermöglicht in der AppGallery und bei anderen Quellen passende Apps zu suchen, die nicht von Google sind. Somit kann sich Huawei von Google lösen, wie es Apple schon sehr lange macht. Laut eigenen Aussagen sollen weltweit 650 Millionen User den Dienst aktiv nutzen, alleine davon sind es 76 Millionen in Europa.

Der Clou an der App-Suche soll sein, dass die Installation und die Updates per Knopfdruck funktionieren sollen. Schutz bietet dabei der integrierte Virenschutz von Huawei. Dazu werden alle Apps geprüft, bevor diese in der AppGallery oder der App-Suche angezeigt werden.

Das neue P40 Pro+ ist seit dem 20.August 2020 erhältlich und liegt bei einem Verkaufspreis von 1.399 €. Vom Preis her ist es mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra und dem iPhone 11 Pro Max.

Wir bei Facebook

SuperWebTricks Loading...