Bedeutung der Mitarbeiterzufriedenheit im Wandel der Zeit

Die Arbeitswelt ist fortwährend externen Einflüssen ausgesetzt, sodass sich das Berufsbild als auch die Ansprüche im Wandel der Zeit ändern. Im Zuge der Digitalisierung ändern sich Arbeitsmethoden und neue Berufsbilder kommen hinzu, während andere wegfallen. Die Digitalisierung hat sich längst in der Wirtschaft breit gemacht und ist ein Innovator. Folglich müssen moderne Unternehmen gewisse Trends erkennen und sich anpassen, um junge Mitarbeiter anzuwerben.

Doch um dies zu erreichen gibt es verschiedene Mittel, um eine gute Mitarbeiterbindung zu erzielen. Eine davon ist die Mitarbeiterbefragung, um zu ergründen, wie hoch die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist. Die Zufriedenheit ist ein Motor des Unternehmens, welches sich positiv auf die Produktivität als auch die zwischenmenschliche Kommunikation niederschlägt. Diesbezüglich besteht die Möglichkeit professionelle Dienstleister zu beauftragen, um die Zufriedenheit der Mitarbeiter systematisch und zuverlässig zu ermitteln. Ein namhafter Dienstleister hierfür findet sich auf der Internetpräsenz „www.effectory.de“.

Welche Faktoren beeinflussen die Mitarbeiterzufriedenheit?

Aufgrund der großen Varietät an Tätigkeiten in der Arbeitswelt lassen sich nur unzureichend Pauschalaussage treffen, doch einige elementare Dinge können fixiert werden. So spielt die auszuübende Tätigkeit eine substanzielle Rolle für die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Diese sollte sinnstiftend sein, damit die Motivationskurve oben bleibt. Zusätzlich spielt das soziale Umfeld im Unternehmen eine signifikante Rolle. Gibt es Mobbing am Arbeitsplatz oder herrschsüchtige Vorgesetzte? Dann wird das Klima maßgeblich negativ beeinflusst, was die Zufriedenheit signifikant sinkt. In Zeiten des Internets hat der Vergleich einen hohen Stellenwert, der mit der Zufriedenheitsquote Hand in Hand geht. Heutige Arbeitnehmer vergleichen ihren Arbeitsplatz mit anderen Arbeitgebern und ziehen ihr Résumé aus dem Vergleich.

Was heißt dies für die Praxis als Unternehmer? Firmengründer sollten kontinuierlich die Zufriedenheit der Mitarbeiter im Auge behalten und in gewissen Zeitabständen messen, um in bestimmten Bereichen des Unternehmens nachzujustieren. Ein Indikator für Zufriedenheit ist die Fluktuationsrate. Es handelt sich dabei um die Häufigkeit, wie oft Mitarbeiter im Unternehmen wechseln. Je häufiger ein Mitarbeiterwechsel stattfindet, desto niedriger die Zufriedenheit, weshalb die Fluktuationsrate aus unternehmerischer Sicht bedeutsam ist.

Welche Auswirkungen hat die Grundstimmung auf die Wirtschaftlichkeit einer Firma?

Durch eine grundsätzliche positive Grundstimmung bleibt zum einen die Fluktuationsrate auf einem niedrigen Niveau, sodass die Produktivität eines Unternehmens auf einem stabilen Level bleibt. Zum anderen erhöht es das Image vom Betrieb, was wiederum Fachkräfte anziehen wird. Durch die Zufriedenheit ist ein effektiveres Führen von Mitarbeitern durch Verantwortliche möglich, weil die Mitarbeiter tendenziell mehr Bereitschaft aufweisen zur Mehrarbeit in schwierigen Situationen.

Die Wirtschaftlichkeit wird letztlich durch die Zufriedenheit der Mitarbeiter beeinflusst. Ein Unternehmen kann im digitalen Zeitalter nur florieren, wenn die Zufriedenheiten nicht aus dem Fokus gelassen wird. Andernfalls drohen finanzielle Einbußen als auch ein Ruf, der das Anwerben von neuen Mitarbeiter erschwert.

Fazit

Hinter einer Mitarbeiterbefragung steckt häufig mehr als es die ersten Impressionen vermitteln. Denn mithilfe der Befragung lässt sich die zukünftige Wirtschaftsfähigkeit und vor allen Dingen die Wettbewerbsfähigkeit zu anderen Arbeitgebern messen. Wird dieser Aspekt in einer Firma außer Acht gelassen, kann es zu erheblichen Risiken kommen für das Unternehmen. Ein schlechtes Image verbreitet sich heutzutage schneller als ein Lauffeuer im Internet.

Durch eine Befragung lassen sich Fehlerquellen finden, die unter den Mitarbeitern für Unmut sorgen und beseitigen. Damit wird sichergestellt, dass Arbeitnehmer sich mit dem Unternehmen identifizieren können. Es wird die Partizipation am unternehmerischen Geschehen fördern und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens sichern. Mitarbeiter sind maßgeblich für die Zukunftsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit verantwortlich. Schlussendlich ist eine Mitarbeiterbefragung für jedes Unternehmen empfehlenswert.