Auch bei Wasserrohren gilt: Vorbeugen ist besser als Schäden zu riskieren

Ein Haus oder eine Wohnung in Schuss zu halten ist eine immerwährende und nicht gerade einfache Aufgabe. Neben ständigem Putzen und Aufräumen fallen da noch die ganzen Instandhaltungsarbeiten und Reparaturen an. Vernachlässigt man das, so entsteht ein Renovierungsstau, der sich später oft rächt, denn wenn aus alt und nicht mehr schön kaputt und bedrohlich wird, wird es oft nicht nur hektisch, sondern auch teuer. Dabei gibt es Maßnahmen im Haus, die man gerne mal schleifen lässt, weil sie halt tatsächlich erst als Problem zutage treten, wenn etwas schiefgeht. Die Rohrreinigung gehört definitiv in diese Kategorie. Kommt es erst einmal zu Lecks in Rohren oder zu Überschwemmungen, dann sind die Folgen oft groß, ganz nach dem Motto kleine Ursache, große Wirkung.

Dabei sind früh erkannte Verstopfungen oder kleinere Lecks noch das kleinere Übel. Sie sorgen „nur“ für stauendes Wasser, kleinere Überschwemmungen oder feuchte Stellen an Decken und Wänden. Mit der Behebung der Verstopfung bzw. mit der Reparatur der Wasserleitung ist es dann auch getan, ohne dass etwas Schlimmeres passiert. Doch wann und wo eine Verstopfung oder ein Leck auftreten, kann man ohne regelmäßige Kontrolle halt nicht vorhersehen. Im schlimmsten Fall wird man von einem großen Wasserrohrbruch überrascht oder bemerkt eine Rohrverstopfung erst spät. Dann können nicht nur teure Schäden an Mobiliar und Bausubstanz entstehen, sondern sogar Gesundheitsschäden.

Kaputte Rohre sind auch ein Gesundheitsrisiko

Mit Schmutzwasser überschwemmte Küche
Wenn erst einmal Schmutz- oder gar Fäkalwasser in den Wohnräumen steht, wird es unangenehm und teuer.

Schimmelbildung ist eine häufige Folge von Lecks in Wasserleitungen. Die Sporen, die durch sie freigesetzt werden, sind schädlich für Bronchien und Lunge. Schimmel kann Allergien und Atemwegsprobleme auslösen. Auch austretendes Fäkalwasser ist ein Problem, das weit darüber hinaus geht, dass dies eine äußerst eklige und unangenehme Angelegenheit ist. Fäkalwasser enthält Keime und Bakterien, die zu Infektionen und Krankheiten führen können. Nach einem Wasserrohrbruch oder einem größeren Wasserschaden ist es auch meist nicht mit dem Beheben des Lecks getan. Meist müssen Trocknungsgeräte danach über Tage oder gar Wochen eingesetzt werden, um die in den Räumen entstandene Feuchtigkeit wieder zu entziehen.

Um solche Schäden zu vermeiden oder zu beheben, sollten man sich an einen professionellen Rohrreiniger wenden, der über das nötige Know-how und die richtige Ausrüstung verfügt. Ein solcher Fachmann kann mit einer TV-Untersuchung oder Kamerafahrt die genaue Ursache und den Ort der Verstopfung feststellen und diese dann mit geeigneten Methoden beseitigen. Am besten ist es jedoch, eine regelmäßige Überprüfung der Rohre, Kanäle und Wasserleitungen durchführen zu lassen, um Schäden frühzeitig zu erkennen und große Schäden erst gar nicht aufkommen zu lassen. Dabei gilt, dass in Regionen, in denen das Wasser besonders hart ist, die turnusmäßige Überprüfung der Leitungen häufiger erfolgend sollte, da Kalkablagerungen eine zusätzliche Belastung für die Rohre bedeuten. Eine jährliche, mindestens jedoch zweijährliche Rohrreinigung gilt als gute vorneigende Maßnahme gegen größere Rohrschäden.

Rohrreinigung ist nicht gleich Rohrreinigung

Aufgrund einer Rohrverstopfung mit Schmutzwasser vollgelaufenes Waschbecken
Wenn das Wasser nicht mehr abfließt, geht
vor allem in Bad und Küche nichts mehr

Bei der Beseitigung von Verstopfungen kann es sich um mechanische oder chemische Verfahren handeln, je nach Art und Schweregrad des Falls. Eine regelmäßige Rohrreinigung kann auch dazu beitragen, Verstopfungen vorzubeugen und die Lebensdauer Ihrer Rohre zu verlängern. Denn durch die ständige Benutzung von Abflüssen können sich im Laufe der Zeit Ablagerungen von Haaren, Fett, Kalk oder anderen Stoffen bilden, die den Querschnitt der Rohre verengen und den Wasserfluss behindern. Durch eine professionelle Rohrreinigung werden diese Ablagerungen entfernt und das Rohrsystem wieder frei gemacht.

Eine professionelle Rohrreinigung sollte einen 24-Stunden-Notdienst für alle Fälle vorhalten, schnell vor Ort sein können und mit moderner Technik und geschultem Personal aufwarten können. Zudem sollte ein guter Betrieb auch Leckortung anbieten, bei der Schadstellen auch hinter Mauerwerk oder unter der Erde erkannt werden können. Darüber hinaus unterstützt eine professionelle Rohrreinigung seine Kunden auch bei der Schadensabwicklung mit der Versicherung, wenn es zu einem Wasserschaden gekommen ist. Zudem gewähren gute Rohrreiniger einen Rabatt, wenn man mit ihnen einen längerfristigen Vertrag über eine regelmäßige Kontrolle der Wasserleitungen und Kanäle vereinbart. Eine jährliche oder zweijährliche Rohrreinigung ist eine gute Investition, da sie hilft größere und somit kostspieligere Schäden zu vermeiden.