Häufige Online-Zahlmethoden in Deutschland – Vorteile & Nachteile

Das Kaufverhalten der deutschen Konsumenten hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, doch in einigen Bereich hat sich kaum etwas verändert, zum Beispiel die beliebtesten Zahlungsarten der Deutschen Verbraucher. Laut einer Statistik von Statista nutzen 69 % der deutschen bevorzugt PayPal, doch viele Verbraucher nutzen auch heute noch klassische Zahlmethoden wie das SEPA-Lastschriftverfahren oder tätigen Bestellungen sogar auf Vorkasse. 

Online-Bezahlsysteme im Detail

Die Zahlungsarten, die von den Deutschen am meisten verwendet werden, unterscheiden sich recht deutlich voneinander. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die beliebtesten Zahlmethoden der Deutschen einmal genauer vorstellen und Ihnen verraten, wodurch diese sich unterscheiden. 

Kauf auf Rechnung

Der Kauf auf Rechnung ist bei Verbrauchern besonders beliebt, was der Tatsache geschuldet ist, dass der Händler bei dieser Zahlungsmethode das gesamte Risiko trägt. Denn dieser versendet im Falle einer Bestellung die Waren mitsamt einer Rechnung an den Käufer. Dieser kann die Bestellung nach dem Erhalt zuerst einmal prüfen und anschließend die Überweisung an den Verkäufer anweisen oder die Waren bei Nichtgefallen ganz einfach zurücksenden.

Frau kauft online am Smartphone ein.
Online einzukaufen ist praktisch und sicher.

Vorteile:

  • Geringes Risiko für den Käufer
  • Kaufabbruchquote wird nachweislich verringert
  • Keine Transaktionsgebühren

Nachteile:

  • Das Risiko liegt allein bei dem Verkäufer
  • Das Betrugspotenzial ist aus Sicht des Verkäufers vergleichsweise hoch

Paysafecard

Paysafecards gelten als sicher, weil es ein anonymes Zahlungsmittel ist. Dabei handelt es sich um eine Zahlungsart auf Guthabenbasis, sodass Verbraucher keine Konto- oder Kreditkartendaten preisgeben müssen. Da mit einer Paysafecard lediglich Außenstände mithilfe einer persönlichen PIN bezahlt werden können, ist eine Fremdverfügung bei dieser Zahlungsart nicht möglich.

Vorteile:

  • Geringes Risiko für den Käufer
  • Keine Transaktionsgebühren

Nachteile:

  • Paysafecards sollten ausschließlich für die Zahlung in seriösen Online-Shops genutzt werden
  • Nicht alle Shop-Betreiber akzeptieren Paysafecards

Bezahlung per Vorkasse

Screenshot Online-Banking
Eine klassische Überweisung wird
online nicht immer angeboten.

Die Zahlung per Vorkasse ist aus Sicht der Käufer vergleichsweise unsicher. Denn hierbei werden Bestellungen vor dem Versand bezahlt. Zwar braucht der Käufer bei dieser Zahlungsart keine Konto- oder Kreditkartendaten preiszugeben, sondern überweist den fälligen Betrag auf das Konto des Verkäufers, dennoch sollte man per Vorkasse ausschließlich bei seriösen Shop-Betreibern bestellen.

Vorteile:

  • Keine Transaktionsgebühren
  • Der Verkäufer trägt kein Risiko

Nachteile:

  • Bei Käufern eher unbeliebt

PayPal

PayPal gehört zu der Riege der externen Shop-Betreiber, über die bei immer mehr Händlern bezahlt werden kann. Dabei profitieren Shop-Betreiber von der Auslagerung der Zahlungsabwicklung, da das gesamte Forderungsmanagement von PayPal übernommen wird. Da zudem auch die Verzögerung zwischen Zahlungsausgang und Zahlungseingang äußerst gering ist, können Waren deutlich schneller ausgeliefert werden, was besonders bei digitalen Gütern von Vorteil ist, auf die der Käufer innerhalb von wenigen Sekunden nach der Bestellung zugreifen kann.

Screenshot Paypal-Website
Eine PayPal-Überweisung ist sehr schnell.

Vorteile:

  • Unkomplizierte Zahlungsabwicklung
  • Schnelle Zahlungsabwicklung
  • Das Risiko trägt der externe Dienstleister

Nachteile:

  • Nicht alle Shop-Betreiber akzeptieren PayPal

SEPA-Lastschriftverfahren

Das Lastschriftverfahren gehört hierzulande seit jeher zu den beliebtesten Zahlungsarten der Verbraucher. Das liegt aus Sicht der Händler, insbesondere an der hohen Planungssicherheit und den vergleichsweise niedrigen Transaktionskosten. Für Käufer hat die diese Zahlungsart dagegen den Vorteil, dass dieser dem Shop-Betreiber eine Einzugsermächtigung über den Warenwert erteilt, welche der Händler von dem Konto des Käufers abbuchen kann. Das geschieht in der Regel, sofern die Bestellung versendet wurde.  

Vorteile:

  • Bequeme Zahlungsart für Käufer und Verkäufer
  • Hohe Planungssicherheit
  • Niedrige Transaktionsgebühren

Nachteile:

  • Hohe Anfälligkeit für Datendiebstahl und Phishing
  • Zusätzliche Kosten für Bonitätsprüfungen bei Zahlung über einen externen Dienstleister

Kreditkarte

Mann überweist online Geld per Kreditkarte.
Kreditkarten werden von fast jedem Shop akzeptiert.

Die Zahlung per Kreditkarte ist die international am häufigen genutzte Zahlungsmethode, auch im Internet. Zur Bezahlung muss der Kunde lediglich seine persönliche Kartennummer sowie eine Sicherheitsnummer angeben, woraufhin der Händler den Rechnungsbetrag von dem Konto des Käufers einzieht. 

Vorteile: 

  • Unkomplizierte Zahlungsabwicklung
  • Schnelle Zahlungsabwicklung
  • International weit verbreitet

Ratenkauf

Der Ratenkauf ist in der Automobil- und Einrichtungsbranche seit einer ganzen Weile ganz normal, wird online allerdings erst seit kurzem angeboten. Diese Zahlungsart ist insbesondere für Käufer interessant, da diese den Betrag für eine Bestellung bei dieser Zahlungsart in monatlichen Raten begleichen können und eine hohe Summe auf diese Weise über einen längeren Zeitraum abbezahlen können. 

Vorteile:

  • Das Risiko liegt bei dem externen Dienstleister oder der Partnerbank des Händlers
  • Hohes Umsatzpotenzial für Händler

Nachteile:

  • Meist erst ab einem Warenwert von mehreren Hundert Euro möglich
  • Hohe Gebühren