Der neue Mittelstand-Pick-Up für 2022

Pick-Ups sind schon lange kein Phänomen mehr, das man nur in den USA zu sehen bekommt. Selbst die Mittelklasse in Deutschland kommt mittlerweile immer häufiger in den Genuss. So hat Ford schon den 2022er Ford Ranger präsentiert. Es wurde nicht tiefgestapelt, denn wenn man dem Autohersteller Glauben schenkt, handelt es sich dabei um den besten und vor allem flexibelsten Ranger, den Ford jemals auf den Markt gebracht hat. Dabei wurden die besten Eigenschaften des Vorgängers übernommen, im Design hat man sich jedoch am Maverick und am F-150 orientiert. So soll der neue Ranger das Beste aus verschiedenen Welten in einem Auto vereinen.

Aus alt mach neu

Wer sich den Vorgänger des 2022er Ford Ranger anguckt, wird die weichen Züge des Autos bemerkt haben. Das ist nun nicht mehr der Fall, denn das neue Modell kommt mit einem bulligen Look und einer markant geformten Motorhaube daher. Trotz des Liftings kann der Ranger nicht leugnen, dass er ein Ranger ist. Neben den optischen Änderungen wurden auch die Ladefläche und die Spurweite minimal vergrößert, wobei man den vorhandenen Platz durch verschiebbare Trennmöglichkeiten noch besser einteilen kann. Die massive Heckklappe dient nicht nur zum Verschließen, sondern kann gleichzeitig auch als stabile Werkbank für unterwegs genutzt werden. Wer sich für den neuen 2022er Ford Ranger interessiert, kann jetzt mehr erfahren!

Pickup, der einen steilen Berg hochfährt
Ain’t no mountain high enough: Der Ranger
kommt mit jedem Gelände zurecht.

Extras machen den Unterschied

Wer auf zahlreiche Extras steht, kommt beim neuen Ranger voll auf seine Kosten. In ihm ist unter anderem ein 360-Grad-Beleuchtungssystem verarbeitet. Ein solcher Pick-Up wird von seinen Käufern gerne für Camping oder mobiles Arbeiten genutzt. Durch die Beleuchtung hat man auch bei Dunkelheit immer optimale Bedingungen. Neben der Außenbeleuchtung bietet auch das neue Cockpit unzählige technische Möglichkeiten. Wer möchte, kann sich hier einen 12-Zoll Bildschirm integrieren lassen, der dem Fahrer ein komplettes Infotainmentsystem zur Verfügung stellt, das sich vor der Konkurrenz keineswegs verstecken muss. Neben technischen Spielereien und Luxus gibt es zusätzlich noch einen Offroad-Screen, auf dem wichtige Daten wie z.B. der Steuerwinkel oder die Fahrzeugneigung im Geländer angezeigt werden. Selbst ein Modem ist darin integriert, sodass man auch unterwegs nie die Verbindung zum Netz verliert. Die Technik ist auf höchstem Niveau und so kann man seinen neuen 2022er Ford Ranger ganz bequem per App bedienen und verwalten.

Turbodiesel sind verfügbar

Neben den technischen Spielereien haben auch die Motoren-Liebhaber die Qual der Wahl, denn es werden insgesamt drei unterschiedliche Turbodiesel-Modelle produziert. Die Rede ist dabei unter anderem von einer neuen Variante in Form eines 3,0 Liter V6 Motors. Wer lieber einen Zwei-Liter-Vierzylinder mit wahlweise ein bis zwei Turboladern möchte, kann beim neuen Ranger ebenfalls zuschlagen. Ford wirbt aggressiv damit, dass vor allem der 3-Liter-Motor eine extreme Power hat, die nahezu unerschöpflich sein soll. Wer sich in den schwierigen Zeiten nicht mehr auf einen Diesel einlassen möchte, kann den 2022er Ranger natürlich auch als Benziner kaufen. Zur Wahl steht hier ein 2,3-Liter-Vierzylinder Ecoboost, der auch bei einigen Mustang-Modellen eingesetzt wird. Bis dato steht aber noch nicht final fest, welche Modelle des Rangers auch in Europa verfügbar sein werden.