Vor- und Nachteile des Homeoffice

Homeoffice bedeutet, dass sämtliche Arbeitsprozesse in den eigenen vier Wänden stattfinden. Kommuniziert wird beim Homeoffice über E-Mail, Telefon und geeignete Programme für das Remote Working.

Homeoffice-Vorteile

Wer im Homeoffice arbeitet, spart sich Fahrzeiten. Diese Zeit kann für andere Dinge eingesetzt werden. Auch Fahrtkosten entfallen.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Biorhythmus. Bei einem normalen Bürojob wird darauf keine Rücksicht genommen. Während des Homeoffice kann jeder sich die Arbeit entsprechend seines eigenen Biorhythmus einteilen. Trotz Homeoffice muss die Erreichbarkeit gegeben sein.

Im Homeoffice ist es nicht erforderlich, sich an eine Kleiderordnung zu halten. Hier kann alles getragen werden, was bequem ist und der Produktivität nicht schadet. Sollte eine Videokonferenz geplant sein, ist es ratsam, die Kleidung seriöser auszuwählen.

Der Arbeitsplatz innerhalb der Wohnung kann frei gewählt werden. Dennoch sollte er dort eingerichtet werden, wo am konzentriertesten gearbeitet werden kann. Vom Bett aus zu arbeiten, erscheint als entspannte Idee, mindert die Produktivität aber wesentlich.

Im Büro gibt es eine Vielzahl an Ablenkungen, die sich im Homeoffice vermeiden lassen. Mittels aufgestellter Verhaltensregeln und entsprechend eingeteilten Pausenzeiten lässt sich eine produktive Arbeitsatmosphäre schaffen.

Laptop im Wohnzimmer
Zuhause locken Ablenkungen, die es im Büro nicht gibt – und umgekehrt. Disziplin ist hier wie da gefragt.

Ein Vorteil, der einen Arbeitgeber vom Homeoffice überzeugen könnte, sind die geringeren Fixkosten, die bei ihm entstehen. Arbeitet der Angestellte im Homeoffice, entfallen die Stromkosten, Heizkosten und eventuelle Kosten für Verpflegung. Wird komplett auf Homeoffice umgestellt, entfallen zusätzlich die Reinigungskosten. Diese Kosten fallen dann auf das Homeoffice, wobei einige Arbeitnehmer den Angestellten eine Aufwandsentschädigung anbieten.

Geeignete Mitarbeiter zu finden ist für Unternehmen schwierig. Das Homeoffice-Angebot kann dafür sorgen, dass mehr Bewerbungen eingehen. Wer pendeln müsste oder Kinder zu versorgen hat, könnte sich angesprochen fühlen. Umweltschutz und nachhaltiges Leben steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Agenda. Von daheim zu arbeiten unterstützt dies. Muss nicht täglich das Auto genutzt werden, um ins Büro zu fahren, reduzieren sich die CO2-Emissionen. Der hohe Energieverbrauch, der sich bei Großraum-Büros nicht vermeiden lässt, fällt hier weg.

Homeoffice-Nachteile

Um erfolgreich im Homeoffice tätig sein zu können, ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin von Nöten. Bei denen, die über diese Eigenschaft nicht verfügen, wird schnell der Schlendrian einziehen, was zum Sinken der Produktivität führt. Eine Struktur zu entwickeln und beizubehalten liegt nicht jedem. Ohne dass der Vorgesetzte regelmäßig über die Schulter schaut, muss sich der Homeoffice Mitarbeiter darüber klar sein, dass es sich um eine vertraglich festgelegte Arbeitszeit handelt.

Wer zu Hause neben der Arbeit noch Kinder betreut, muss in der Lage sein, dies gut zu organisieren, ansonsten wird sich dies schnell nachteilig auf die Arbeit auswirken. Mit Kindern lassen sich Ablenkungen nicht immer vermeiden.

Für Angestellte mit Karriereplänen ist Homeoffice nicht geeignet. Weder kürzere Pausen, zusätzliche Arbeitsstunden noch eine höhere Produktivität lassen sich dem Vorgesetzten präsentieren. Erbrachte Überstunden fallen im Büro auf. Im Homeoffice gibt es keine Zeiterfassung.

Ein Bürojob geht mit sozialer Interaktion einher. Dies fällt beim Homeoffice weg. Es findet kein direkter Gedankenaustausch mehr statt und ein unmittelbares Feedback entfällt ebenfalls. Die kann dazu führen, dass Zweifel aufkommen.

Hinsichtlich des Versicherungsschutzes muss sich gut informiert werden. Prinzipiell ist jeder, der daheim arbeitet, gesetzlich unfallversichert. Allerdings muss hier gut darauf geachtet werden, in welchem Fall die Versicherung greift und wann nicht.

Auch im Homeoffice greifen Arbeitsschutzbestimmungen. Diese müssten vom Arbeitgeber überprüft werden können, wozu dieser ein Zutrittsrecht zur privaten Wohnung bräuchte. Wenn mehre Personen im Haushalt leben, kann es hinsichtlich der Zustimmung schwierig werden.