Spielzeug: Was gehört ins Kinderzimmer und was nicht?

Das richtige Spielzeug finden

Kinder entdecken die Welt spielerisch. Sie möchten ihre Fantasie ausleben und nutzen hierfür vielfältiges Spielzeug. Eltern fällt es oft schwer, dem Wunsch der Kinder nach dem neuesten Spielzeug nicht nachzugeben. Heutzutage leben Kinder im Überfluss und können aufgrund der Globalisierung auf einen Spielzeugmarkt zugreifen, der das frühere Angebot um ein Vielfaches übersteigt. Nicht alle Artikel sollten dabei tatsächlich in Kinderhände gelangen, manches erweist sich sogar als pädagogisch fragwürdig, giftig oder gar gefährlich. Worauf sollten Eltern daher besonders acht geben, wenn sie Spielzeug für Kinder kaufen möchten?

Kinder wissen welche Spielsachen sie mögen

Marvel-Spielfiguren

Angesagt ist bei Kindern zunächst alles, was als populär gilt. Ob Disney oder Marvel, Lego oder Barbie, Kinder kennen die großen Marken ganz genau, werden mit ihnen in der Werbung zwischen Trickserien konfrontiert oder kommen mit ihnen in Berührung, wenn sie mit gleichaltrigen Kindern spielen. Die Hersteller wiederum wissen von der Markenbekanntheit, die sich häufig durch Generationen fortsetzt und sowohl Eltern als auch Kinder gleichermaßen an bestimmte Artikel bindet.

Große Marken für kleine Leute: Viele Hersteller setzen auf die Popularität

Hersteller wie Mattel oder Hasbro stehen für Qualität und die Produktion von Lizenzfiguren aller Art, von Star Wars bis He-Man. Dafür verlangen die Firmen hohe Preise, die manch einer gerne bereit ist zu zahlen, weil die Spielzeuge nicht selten aufwendige Tests durchlaufen haben, bis sie in den Handel gelangen. Anders verhält sich die Produktion von Artikeln unbekannter Anbieter. Sie können teilweise aus Fernost stammen und kamen ungeprüft auf den Markt. Bei solchen Produkten lauert die Gefahr, dass sie mit giftigen Bestandteilen versehen sind oder solchen, die Kinder leicht verschlucken können. Im Zweifel sollten Eltern daher einen Blick in die Stiftung Warentest werfen und nachsehen, ob das betroffene Spielzeug bereits einmal analysiert wurde.

Die passenden Möbel für das Kinderzimmer

Mädchen beim Spielen

Auch Möbel sind wichtig, wenn es um den Spielbereich im Kinderzimmer gehen soll. Anders als in den Räumen für Erwachsene dreht es sich dabei weniger um stilvolles Design, als um kindgerechte Ausführungen. Aus unbelastetem Holz gefertigte Möbel bilden die beste Grundlage für das Kinderzimmer. Riechende Lacke oder Kunststoff hingegen können negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und gelten als wenig förderlich für die Entwicklung des Kindes. Um Platz zu sparen, setzen manche Eltern auf ein Hochbett für Kinder. Das Hochbett erweist sich nicht nur dann von Vorteil, wenn sich zwei Kinder das Zimmer teilen sollen, sondern auch dann, wenn unter ihm ein Schreibtisch und Kisten mit Spielzeug Platz finden. Zugleich wird vielerorts das Hochbett für Kinder auch zum Abenteuerspielplatz und bietet eine gelungene Methode, gegen die Langeweile anzukämpfen.

Auf diese Weise sparen Eltern Geld beim Kauf des Spielzeuges für ihre Kinder ein

Eltern sollten darauf achten, nur solches Spielzeug zu erwerben, das für das Alter des Kindes geeignet ist. Spielzeuge mit kleinen Teilen gehören noch nicht in die Hände von Babys und Kleinkindern. Manche Spielsachen können das Kind überfordern, wie Puzzles oder komplizierte Strategiespiele oder kreative Spiel-Sets. Hier sollte gemeinsam mit dem Kind erforscht werden, ob das Spielzeug zum jeweiligen Alter passt. In Sachen Preis ist es ebenfalls wichtig, nicht die teuersten Objekte zu erwerben. Kinder spielen in erster Linie mit den Produkten, sodass diese beschädigt werden oder Abnutzungserscheinungen davontragen. Eine gute Alternative stellen Flohmärkte oder Secondhandläden dar, in denen das Spielzeug häufig günstiger als im eigentlichen Spielwarenladen verkauft wird und Eltern somit noch Geld einsparen können.