Der herbstliche Garten

Viele assoziieren mit Gartenarbeit den Fr├╝hling und den Sommer. Dabei kann der Garten im Herbst nicht nur sch├Ân sein, sondern auch eine wichtige Funktion im Umwelt- und Naturschutz spielen. Zudem sollte der Herbst genutzt werden, um Rasen und Pflanzen auf die wirklich kalten Tage vorzubereiten. Gerade in Zeiten des Klimawandels, da die Herbste so viel milder und das Fr├╝hjahr zum Teil schon viel zu warm und trocken geworden sind, sollte man die Zeit jetzt noch nutzen, um seinem Garten – und damit auch sich selbst – etwas Gutes zu tun.

Wohin mit dem Laub?

H├Ąnde, die kompostierte Erde halten
Wie beim Kompostieren entsteht beim
Laubmulch wertvolle Erde.

Die Mengen an Laub, die jedes Jahr von B├Ąumen und Str├Ąuchern fallen, sind beeindruckend, machen aber auch regelrecht Angst, wenn man an ihre „Beseitigung“ denkt. Die gute Nachricht: Statt alle Bl├Ątter zusammenzuklauben und die entstande Masse zur Biotonne zu tragen, k├Ânnen und sollten wir zumindest einen Teil davon im Garten lassen. Das hat mehrere Gr├╝nde, zum einen n├Ąmlich, um am Rand des Gartens R├╝ckzugsorte f├╝r Tiere, insbesondere Igel, zu schaffen, zum anderen um die geballte Bio-Power aus den Bl├Ąttern zu nutzen. Dazu kann man Laubmulch herstellen, eine Art, um aus den Bl├Ąttern wertvolle Erde zu gewinnen, die man sp├Ąter zum Pflanzen nutzen kann. F├╝r die Herstellung von Laubmulch gibt es entsprechende Beh├Ąlter zu kaufen oder man sammelt die Bl├Ątter einfach in M├╝llt├╝ten, f├╝llt diese mit Wasser und sticht anschlie├čend L├Âcher hinein, damit alles feucht bleibt und trotzdem der Luft ausgesetzt bleibt. Diese S├Ącke l├Ąsst man nun im Garten liegen. Je nach Art der Bl├Ątter – manche verrotten schneller als andere – hat man in ein bis zwei Jahren n├Ąhrstoffreichen Laubkompost.

Herbst – Zeit zum Pflanzen

F├╝r viele mag es ungew├Âhnlich erscheinen, in der kalten Jahreszeit zu pflanzen. Dabei ist der Herbst f├╝r das Setzen einiger Blumen, Str├Ąucher und B├Ąume ideal, weil die Erde feucht ist und die harte K├Ąlte noch lange genug entfernt, um Schaden am frisch Gepflanzten anrichten zu k├Ânnen. Der Herbst ist somit die beste Zeit um beispielsweise immergr├╝ne Pflanzen, also vor allem Hecken und B├╝sche zu pflanzen. Auch Zwiebelgew├Ąchse, egal ob als Gem├╝se oder Blume, sollten jetzt gesetzt werden, sonst wird es im kommenden Fr├╝hling keine neuen Tulpen, Narzissen, Krokusse oder Hyazinthen geben. Und dort, wo der Boden sehr tonhaltig ist, sollte man den Herbst auch zum Pflanzen neuer B├Ąume nutzen.

Gartenschere auf einem Gartentisch
Beim R├╝ckschneiden sollte man Vorsicht walten lassen.

R├╝ckschnitt, aber nicht f├╝r alles

Auch das Thema R├╝ckschnitt ist im Herbst wichtig, allerdings muss man hier aufpassen, was und wie man beschneidet. F├╝r manche Pflanzen w├╝rde die nahende K├Ąlte eine Gefahr darstellen, wenn man sie durch den Schnitt anf├Ąllig macht. Sollte es sogar schon Frost geben, hat man die beste Zeit zum Schneiden sowieso verpasst. Manche Pflanzen k├Ânnen aber vor dem ersten Frost durch den richtigen Beschnitt ihre Kraft f├╝r den Winter dort b├╝ndeln, wo sie gebraucht wird. Bei Beerengew├Ąchsen darf man ruhig beherzt zur Schere greifen. Auch bei Ziergeh├Âlzen, also vielen Hecken und B├╝schen, muss man sich nicht zur├╝ckhalten. Allerdings hier unbedingt die Schonzeit f├╝r br├╝tende V├Âgel beachten, die einen Beschnitt vor dem 1. Oktober verbietet. Vorsicht auch bei K├╝belpflanzen, die sollten im Herbst nur noch von alten Bl├╝ten und gegebenenfalls vertrockneten Knospen befreit werden.

Bunte Farben auch im Herbstgarten

Äpfel, Nüsse, Beeren und herbstliche Blumen auf einem Tisch
Graue Jahreszeit? So sch├Âne Farben
bringt der Herbst hervor.

Der Garten muss im Herbst nicht von Leere und Braunt├Ânen bestimmt sein! Damit es allerdings auch im Herbst noch ein paar farbenfrohe Akzente gibt, muss man in der Regel schon vorher daf├╝r gesorgt haben, etwa durch das Pflanzen immergr├╝ne Pflanzen oder von entsprechend sp├Ąt bl├╝henden Blumen- und Staudenarten. Astern, Chrysanthemen und die Fette Henne erfreuen uns auch im Herbst. Wer es verpasst haben sollte, sp├Ątbl├╝hende Blumen oder Stauden zu pflanzen, kann sich auch noch mit Topfpflanzen wie etwa Heidekraut, Scheinbeere oder Lampionblume ein paar Farbtupfen in den Garten oder auf die Terrasse holen.

Gartenarbeit im Herbst ist also gut investierte Zeit und wird sich sp├Ątestens im n├Ąchsten Fr├╝hjahr auszahlen. Zudem tut sie auch unserer Gesundheit gut, denn gerade wenn die Sonne weniger und k├╝rzer scheint, ist es wichtig, m├Âglichst viel Zeit im Freien zu verbringen. Und nach getaner Gartenarbeit k├Ânnen wir die W├Ąrme und Behaglichkeit im Haus noch mehr genie├čen!